Wir wollen mehr als andere bieten

Wenn man Michael Haupt und Nikolaus Fleischmann zum ersten Mal begegnet, fasst man sofort Vertrauen. Zwei Männer in den besten Jahren, die sich und ihr Metier gut verstehen. Zuverlässigkeit, Bodenständigkeit und souveräne Ruhe strahlen sie aus – Premiumqualitäten für engagierte Bauträger.

NIKOLAUS FLEISCHMANN: Grüß Gott, Frau Dr. Affeldt, haben Sie uns gut gefunden?

Ja, danke und guten Tag, meine Herren. Bis vor drei Tagen wusste ich noch nicht, dass es Tuchenbach gibt. Nun bin ich hier. Warum haben Sie sich gerade hier angesiedelt?
MICHAEL HAUPT: Es ist doch ganz einfach schön hier! Ob hier in Tuchenbach oder in Wendelstein, wo meine Frau und ich zu Hause sind. Eine wunderbare Gegend, um zu arbeiten und leben. Da gibt es in unserem Fall ja besonders enge Verbindungen, weil auch unsere Frauen in unserem Unternehmen mitarbeiten. Außerdem sind die fabelhaften Lagen, in denen wir unsere Immobilien errichten, ganz nah. Wir bauen nämlich aus Prinzip nur dort, wo wir auch selbst gerne wohnen möchten. Und natürlich kennen wir die Region und alle Immobilien-Sahnestücke im Süden und Westen von Nürnberg und Fürth wie unsere Westentaschen. Das ist unser Prinzip des Wellbeeing: da zu sein, wo man sich wohl fühlt.

Das klingt nach langer Erfahrung. Seit wann gibt es Ihr Unternehmen?
NIKOLAUS FLEISCHMANN: Wir haben uns 1993 zusammen selbstständig gemacht und die Daheim-Wohnbau GmbH gegründet. Aber wir haben davor bereits in diesem Metier gearbeitet. Den Markt und die Aufgaben betreuen wir schon fast 25 Jahre.

Ein Vierteljahrhundert! Wo und wann haben Sie sich denn kennen gelernt?
NIKOLAUS FLEISCHMANN: Bevor wir unser Unternehmen gegründet haben, waren wir schon sieben Jahre lang Kollegen in einer Raiffeisenbank. Ich war dort Prokurist und Leiter der Kreditabteilung, Michael Haupt hat die Immobilienabteilung geleitet. Wir schätzten schon damals unsere absolute Zuverlässigkeit und irgendwann haben wir darüber gesprochen, dass wir von der Selbstständigkeit träumen. Wir kannten uns also bereits sehr gut, als wir den Sprung in die Unabhängigkeit wagten.

Im “verflixten” siebenten Jahr haben Sie also beschlossen, beruflich gemeinsam weiter zu machen. Was mögen Sie aneinander am meisten?
MICHAEL HAUPT: Wir sind beide positive Menschen und sehen vor allem die Chancen und Möglichkeiten, die es gibt. Und dann ist es ganz einfach großartig, wenn man sich vollkommen auf einen anderen Menschen verlassen kann. Ein Wort gilt und wird unter allen Umständen eingehalten. Das gibt uns Sicherheit und enorme Handlungsspielräume, um große Pläne in Angriff zu nehmen. Wir verstehen uns mittlerweile ohne viele Worte. Außerdem stimmen unsere Ansichten vom Leben überein.

Das klingt nach perfekter Harmonie. Gehen Sie in der Freizeit auch gemeinsam Angeln?
MICHAEL HAUPT: (lacht) Nein, nein, wir sind zwar tatsächlich beide passionierte Angler, aber wir finden, dass wir beruflich genügend Zeit zusammen verbringen. Wir haben ja beide Familien und Freunde, die auch etwas von uns haben wollen. Meine Frau und ich haben vier Kinder, und es bahnen sich bereits Schwiegerkinder an – da ist zu Hause immer etwas los. Außerdem engagiere ich mich als ehrenamtlicher Vorstand im kirchlichen Bereich. Unser Gemeindeverein organisiert Hilfslieferungen an Menschen in Rumänien und Serbien, die unsere Unterstützung benötigen.

Haben Sie auch ein ähnliches volles Freizeitprogramm, Herr Fleischmann?
NIKOLAUS FLEISCHMANN: Und ob! Dafür muss ich noch nicht mal mein Grundstück verlassen. Ich bin genau so ein Familienmensch wie Michael Haupt, auch wenn meine beiden Kinder schon aus dem Haus sind. Ich liebe die Natur und die Gartenarbeit, hin und wieder aber auch meinen Liegestuhl. Außerdem haben meine Frau und ich wirklich einen riesigen Freundeskreis, für den wir gerne kochen. Im Garten haben wir uns einen tollen steinernen Backofen errichtet, in dem wir vom Spanferkel bis zur Pizza alles backen können, was gemeinsam besser schmeckt. Manchmal braue ich mit meinen Freunden sogar Bier selbst! Da kenne ich mich genau aus. Das ist natürlich eine besondere Gaudi. Der Hopfen dafür stammt übrigens nicht aus dem eigenen Garten. Der wächst da zwar, aber nur als Zierde unseres Backhauses.

Sie verstehen offenkundig, die schönen Seiten des Lebens zu genießen!
MICHAEL HAUPT: Ja, und wir gönnen sie allen anderen ebenfalls. Und das gilt nicht nur im privaten Bereich, sondern erst recht für unsere Kunden. Jeder darf von uns eine ganz persönliche Betreuung und von der ersten Besichtigung bis zur Übergabe einen festen Ansprechpartner erwarten. Extrawünsche sind willkommen: Wir erfüllen Sie wirklich sehr gern. Deshalb heißt unsere neuste Idee ja auch eXXtra-Haus, da ist einfach mehr Haus drin fürs Geld. NIKOLAUS FLEISCHMANN: Ein wichtiges Thema ist für uns zum Beispiel Energiesparen. Wir haben uns schon lange damit beschäftigt, bevor das ein aktueller Trend wurde. Jetzt sind wir absolut firm in diesen Fragen. Deswegen sind wird unter anderem so begeistert vom eXXtra-Haus, das wir als erster deutscher Bauträger hier anbieten. Ein Haus mit vielen angenehmen Pluspunkten, die es bei anderen gar nicht gibt Diese Extras wurden zusammen mit Hauskäufern entwickelt. Eine perfekte Energiebilanz inklusive. Das macht nicht nur uns Spaß, sondern offenkundig auch unseren Kunden, die diese Idee wirklich gut finden.

Das Interview führte Dr. Birgit Affeldt im Auftrag von DAS WEISSE BUERO. Die promovierte Philologin arbeitet als freie Texterin und Journalistin.